Drucken

BGT12

"Freiheit heißt Verantwortung"

Am 03.07.2015 wurden 54 Schülerinnen und Schüler mit dem Abiturzeugnis oder dem schulischen Teil der Fachhochschulreife aus dem Beruflichen Gymnasium Technik entlassen. Wir wünschen ihnen viel Erfolg für die weitere Zukunft!

 

Umrahmt von besonders gelungenen musikalischen Einlagen der kleinen Schulband um Zoltàn Kaszian fand in feierlichem und gleichzeitig fröhlichem Rahmen die diesjährige Verabschiedung der Abiturientinnen und Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums Technik statt.

Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Schulleiter, StD Heinrich von Fintel, begann der Leiter des beruflichen Gymnasiums, StD Reimold, seine Rede mit einer kritischen Betrachtung der drei gemeinsamen Jahre, in denen es für alle Höhen und Tiefen gegeben habe. Mit dem Ende der Schulzeit breche für die Abiturienten und Abiturientinnen ein neuer, von Freiheit geprägter Lebensabschnitt an. „Freiheit heißt Verantwortung“, zitierte Reimold George Bernhard Shaw. Und das bedeute neben der Verantwortung für das eigene Leben Verantwortung für die Gesellschaft. Auch Passivität in Bezug auf politische Mitbestimmungsmöglichkeiten oder gegenüber Not Leidenden sei ein bewusstes, also zu verantwortendes Verhalten. „Wir brauchen gut ausgebildete, verantwortungsbereite junge Menschen! Wir brauchen euch!“ gab StD Reimold den Jugendlichen mit auf den Weg, bevor er sich schmunzelnd von dem Jahrgang verabschiedete mit dem Motto: „Always look on the bright side of life!“

Kolleginnen und Kollegen ließen anhand einer Bildershow die drei Jahre inklusive einiger Anekdoten Revue passieren. In einer sehr beeindruckenden Rede berichtete Tim von Hartz von den drei Jahren aus Sicht der Schülerinnen und Schüler. „Die Technik macht´s!“ begann er seine Rede, um im Folgenden die Jugendlichen als mehr oder minder gefüllte Festplatten darzustellen, die im Verlauf der drei bis vier Schuljahre von ungewöhnlich bemühten Programmierern mit Daten beschrieben wurden. Im Namen des Jahrgangs bedankte er sich für die besondere Lernatmosphäre am Beruflichen Gymnasium Technik, wobei er darauf verwies, dass der Vergleich mit Programmierern eigentlich nicht passend sei für die Lehrkräfte, die weit mehr geleistet hätten als nur Wissen zu vermitteln.

Nachdem die Jugendlichen ihr Abiturzeugnis erhalten hatten, wurden Stefan Jahns, Christian Schleife, Marian Hecker und Felix-Jürgen Höper mit einem Buchpreis für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet.

Text: Frauke Galda